Die Tagesschau vom 8.10.2016 und Das Prinzip Jago [Updated]

Oktober 9th, 2016 Kommentare deaktiviert für Die Tagesschau vom 8.10.2016 und Das Prinzip Jago [Updated] Autor: Ulf Schmidt

In der Mit­te des vier­ten Aktes trägt in “Das Prin­zip Jago” der neu ernann­te Nach­rich­ten-Redak­teur Ben “Blei­ben Sie auf dem rech­ten Weg” Sützl sei­ne Leit­li­ni­en für die Nach­rich­ten der Zukunft vor. Und eine Woche nach der Esse­ner Urauf­füh­rung geriert sich die Tages­schau anläss­lich eines Vor­fal­les in Chem­nitz, als wol­le sie direkt mit der Umset­zung begin­nen.

Hier ein Aus­zug aus Bens Anspra­che in Das Prin­zip Jago (der gesam­te Text kann hierals PDF her­un­ter­ge­la­den wer­den):

Ben
Mein Mot­to: All the world’s a Kata­stro­phe. Frei nach Shake­speare!
Und wir machen den pas­sen­den Jour­na­lis­mus.
Ers­tens. Sei schnell. War­te nicht. Zöge­re nicht. Denk nicht. Berich­te!
Was rein­kommt geht raus — bevor ande­re es sen­den. Lie­ber ein­mal mehr Kon­junk­tiv , als
Zwei­mal zu spät. Soll Alla­hu Akbar gesagt haben, könn­te bedeu­ten, dass der IS dahin­ter steckt
Laut unbe­stä­tig­ten Anga­ben ein ille­ga­ler Migrant, aus gut infor­mier­ten Krei­sen ist zu hören, dass
Die Poli­zei ihn im Visier hat­te, Exper­ten sagen, dass das Mus­ter zum IS passt — das reicht völ­lig
Um uns gegen den Vor­wurf der Falsch­mel­dung zu ver­tei­di­gen, machen alle so, müs­sen wir also auch. Kapiert? Wei­ter.

Vier­tens. Such nach den Grün­den, bohr immer wei­ter. Spe­ku­la­ti­on ist erlaubt
Intui­ti­on ist am bes­ten. In den ers­ten Stun­den weiß eh kei­ner irgend­was, aber die Leu­te
Wol­len Erklä­run­gen. Also lie­fert sie ihnen! Ändern kön­nen wir es hin­ter­her immer noch. Und
Ein Hin­weis auf den IS oder isla­mis­ti­sche Moti­ve, das geht immer. Gibt´s noch Moh­ren­köp­fe? — Wei­ter geht´s!
Das Netz sei dir Quel­le, dein Füh­rer sei Twit­ter. Fol­ge Gerüch­ten, berich­te als ers­ter! Jetzt sind mir so Biss­chen die Rei­me aus­ge­gan­gen. Is ja egal. Twit­ter ist eine Quel­le, wis­sen wir alle. Und wenn wir Nicht über­prü­fen kön­nen, was auf Twit­ter behaup­tet wird, berich­ten wir, dass auf Twit­ter
Was behaup­tet  wird, und zei­gen den Tweet. Klar, ne?

Ach­tens. Die Welt ist ein Rät­sel, such dir Exper­ten. Egal wer das ist! Das kommt ein­fach fett.

Neun­tens: Stellt die Fra­ge, wer hier wohl ver­sagt hat. Wer steht dahin­ter? Wer trägt die Schuld?
Kann man auch ein­fach als Fra­ge in den Raum stel­len. Hat die Regie­rung ver­sagt?
Gibt es Ver­bin­dun­gen zum Ter­ror­netz­werk? Kann man ja fra­gen, ne? Als Regel:
Unse­re Live-Repor­ta­gen enden immer, wirk­lich immer mit einer offe­nen Fra­ge.
Das regt die Zuschau­er zum Selbst­den­ken an.

Es lohnt sich, die ers­ten Minu­ten der 20-Uhr-Sen­dung der tages­schau vom 08.10.2016 genau anzu­hö­ren:

LKA: “Die Ver­neh­mun­gen lau­fen, Ergeb­nis­se ste­hen noch aus.”

Aha, das LKA weiß noch nicht wirk­lich viel, das was man weiß wird zunächst nicht gesagt. Das macht aber der tages­schau nichts — Regel Num­mer 1: “Sei schnell. War­te nicht. Zöge­re nicht. Denk nicht. Berich­te!

Repor­ter Tages­schau Voice Over: “Mög­li­cher­wei­se haben die ver­mut­li­chen Anschlags­plä­ne des Syrers einen isla­mis­ti­schen Hin­ter­grund. Das Anschlags­ziel ist noch unbe­kannt (dazu ein­ge­blen­de­tes Bild: Flug­ha­fen Ber­lin-Schö­ne­feld). In Ber­lin wur­den unter­des­sen am Abend die Sicher­heits­maß­nah­men erhöht.”

Regel Num­mer 1: Lie­ber ein­mal mehr Kon­junk­tiv , als zwei­mal zu spät Plus Regel Num­mer 4: In den ers­ten Stun­den weiß eh kei­ner irgend­was, aber die Leu­te wol­len Erklä­run­gen. Also lie­fert sie ihnen! Ändern kön­nen wir es hin­ter­her immer noch. Und ein Hin­weis auf den IS oder isla­mis­ti­sche Moti­ve, das geht immer.

Live-Report aus Chem­nitz: “Vor einer knap­pen Stun­de hat es hier eine hef­ti­ge Deto­na­ti­on gege­ben. Die Deto­na­ti­on war so hef­tig, dass die Druck­wel­len hier, wo wir jetzt ste­hen, noch deut­lich zu spü­ren waren. Es hat einen deut­li­chen Schlag in mei­nen Brust­korb, in mei­nen Bauch gege­ben. Obwohl die Deto­na­ti­on, so habe ich mich bei der Poli­zei ver­ge­wis­sert, etwa 200 bis 300 Meter­von dem Ort, an dem wir hier ste­hen, statt­ge­fun­den hat, es war eine kon­trol­lier­te Explo­si­on. Der Poli­zei ist es also gelun­gen, die­sen Spreng­satz zu ent­schär­fen über eine kon­trol­lier­te Deto­na­ti­on. Die Anwoh­ner des betrof­fe­nen Hau­ses kön­nen bald wie­der in ihre Woh­nun­gen zurück. Das Haus selbst wird noch unbe­wohnt blei­ben müs­sen. Man wird hier wei­ter ermit­teln. Man hat die­sen Zugriff heu­te gewagt, weil man kon­kre­te Hin­wei­se des Ver­fas­sungs­schut­zes hat­te, dass der Haupt­ver­däch­ti­ge, nach dem wei­ter gefahn­det wird, der soll von der Pla­nungs­pha­se zu einem Anschlag über­ge­gan­gen sein zur Rea­li­sie­rungs­pha­se. Daher der Zugriff heu­te hier in Chem­nitz.”

Ein Spreng­satz wird ent­schärft — oder gesprengt? Bei­des? Eine Ent­spreng­schär­fung? Und noch in 300 Metern war die “Druck­wel­le” als Schlag in der Brust zu spü­ren? Das wäre frei­lich … eine gro­ße Detonation.…eine sehr gro­ße. In unmit­tel­ba­rer Nähe der Deto­na­ti­on müss­ten dann Fens­ter gebors­ten sein — aber nein, die Bewoh­ner dür­fen ja in ihre Woh­nun­gen zurück. Aber das Haus bleibt unbe­wohnt …? Und — Spe­ku­la­tio­nen sind ins­be­son­de­re dann erlaubt, wenn Spe­ku­la­tio­nen der Poli­zei berich­tet wer­den: der Haupt­ver­däch­ti­ge soll über­ge­gan­gen sein zur Rea­li­sie­rungs­pha­se eines Anschlags auf … was? Sie­he LKA: Ergeb­niss ste­hen noch aus. Das Ein­zi­ge was fest steht, ist — was? Hier stehts:

Live-Bericht aus Ber­lin: “Zum jet­zi­gen Zeit­punkt ist vie­les noch im Unkla­ren. Fest steht ledig­lich: der Hin­weis kam vom Ver­fas­sungs­schutz. Und dort sieht man sich bestä­tigt. Nach­dem die Poli­zei dann auch 500 Gramm Spreng­stoff gefun­den hat. Die Behör­den sind in höchs­ter Alarm­be­reit­schaft. Der Spreng­stoff wird als hoch­bri­sant beschrie­ben, sehr gefähr­lich. Unklar ist auch, ob der Ver­däch­ti­ge noch mehr Spreng­stof bei sich hat. Die Sicher­heits­be­hör­den wis­sen auch nicht, ob der Ver­däch­ti­ge eine Per­son ist, die ganz eigen­mäch­tig gehan­delt hat. Der­zeit gehen sie davon aus, dass der Mann nicht gezielt von Hin­ter­män­nern gesteu­ert wur­de. Ein isla­mis­ti­scher Hin­ter­grund scheint mög­lich. Der­zeit spricht wohl auch eini­ges dafür, dass der jun­ge Syrer sich im Inter­net radi­ka­li­siert haben könn­te.”

Und hier enden wir im Hoch­amt für Sankt Spe­ku­la­ti­us, neu­er Schutz­hei­li­ger der tages­schau: Eigent­lich ist nahe­zu alles unklar. Aber das hin­dert ja nicht dar­an auf­zu­zäh­len, was alles mög­lich ist.

  • Dass er noch mehr Spreng­stoff bei sich hat. Oder eine But­ter­stul­le. Oder ein Plüsch­tier. Man kann so eini­ges dabei haben.
  • Hin­ter­män­ner — ver­mu­ten die Behör­den zwar nicht, aber weil “Hin­ter­män­ner” so schön bedroh­lich klingt, kann mans ja erwäh­nen. Oder Rus­sen­ma­fia. Oder Gülen. Mut­ter The­re­sa. Illu­mi­na­ten. Oder ein­fach irgend­wer, der auch nicht damit in Ver­bin­dung steht.
  • “Ein isla­mis­ti­scher Hin­ter­grund scheint mög­lich.” Was wills­te dazu sagen. “Scheint mög­lich”. Mil­de lächelt Sankt Spe­ku­la­ti­us aus dem tages­schau-blau­en Hin­ter­grund. Das scheint jeden­falls mög­lich.
  • Und zum Schluss der Klas­si­ker: Inter­net. Gefähr­lich. Dafür. Spricht. Eini­ges (äh, was genau?) Ach­so: Dafür spricht WOHL eini­ges — dann zie­he ich die Fra­ge zurück, was dafür spricht. Denn wenn der Repor­ter sagt es sprä­che “wohl” eini­ges daführ, dass der jun­ge Syrer sich im Netz radi­ka­li­siert haben KÖNNTE, dann weiß er WOHL nicht, was kon­kret dafür spricht und ist viel­leicht WOHL ein­fach nur nicht ganz bei Trost. Denn es spricht wohl auch eini­ges dafür, dass der jun­ge Syrer wohl Fahr­rad fah­ren könn­te. Wenn er ein Fahr­rad hät­te. Wozu die Pol­zei kei­ne Anga­ben macht.

So what? Die Auf­ga­be des immer noch Nach­rich­ten-Leit­me­di­ums tages­schau ist es, Infor­ma­ti­on und Spe­ku­la­ti­on aus­ein­an­der zu hal­ten. Kei­ne Stel­lung­nah­men, Inter­pre­ta­tio­nen, Kom­men­ta­re in Repor­ta­gen. Ein­fa­cher Grund­satz. Das kann hei­ßen: dass nicht viel zu berich­ten ist. Ja, dann ist das so. Es kann alles Mög­li­che mög­lich sein: Dass tat­säch­lich ein schwe­rer Anschlag ver­ei­telt wur­de. Oder auch nicht. Man weiß es noch nicht. Dann spe­ku­liert auch nicht — es sei denn, ihr hal­tets mit Bens Chef Nick Wal­ter: “Wir infor­mie­ren, bevor es eine Nach­richt gibt! Wir sind schnel­ler als die Wirk­lich­keit!”

UPDATE 09.10.2016; 16.50

Poli­zei Sachen und Tages­schau schei­nen sich tat­säch­lich gemein­sam an Bens Direk­ti­ven hal­ten zu wol­len. Als “Eil­mel­dung” bekom­me ich ser­viert, dass das SEK in Chem­nitz eine wei­te­re Woh­nung gestürmt habe. Und ohne mit der jour­na­lis­ti­schen WIm­per zu zucken schreibt die Tages­schau auf ihrer Web­sei­te hier (ich kür­ze):

Suche nach Ter­ror­ver­däch­ti­gem. Chem­nit­zer Poli­zei stürmt wei­te­re Woh­nung.

Der poli­zei­li­che Anti-Ter­ror-Ein­satz in Chem­nitz geht unver­min­dert wei­ter. Jetzt stürm­te ein Spe­zi­al­ein­satz­kom­man­do (SEK) eine wei­te­re Woh­nung im Osten der Stadt. Dabei wur­de ein Mann in Gewahr­sam genom­men, der aber nicht der bun­des­weit gesuch­te Jaber Alba­kr sein soll. Der fest­ge­setz­te Mann wer­de nun befragt, einen Tat­ver­dacht gebe es zunächst nicht, sag­te ein LKA-Spre­cher dem MDR.

In Chem­nitz stürmt die Poli­zei mit maxi­ma­lem Lärm die Woh­nung eines Man­nes — der kei­ner Tat ver­däch­tig ist? Und die Tages­schau ver­brei­tet die­se Mel­dung unter “Suche nach Ter­ror­ver­däch­ti­gem”?

Ist es an die­ser Stel­le erlaubt, aus Nick Wal­ters Gebrauchs­an­lei­tung für die Gesell­schaft (Prin­zip Jago, 1. Akt, Sei­te 23) zu zitie­ren? Da heißt es: “Schaf­fe Pro­ble­me, dann ver­kün­de dei­ne Lösun­gen. Ver­stär­ke gewalt­tä­ti­ge Vor­fäl­le, so dass die Öffent­lich­keit sich Sicher­heits­ge­set­ze wünscht, die ihre Eige­ne Frei­heit ein­schrän­ken.”

 

Comments are closed.

What's this?

You are currently reading Die Tagesschau vom 8.10.2016 und Das Prinzip Jago [Updated] at Postdramatiker.

meta