Die Deutsche Bank und wie sie die Zukunft der Arbeit sieht (spoiler: dystopisch)

Juli 9th, 2015 § 0 comments § permalink; Autor: Ulf Schmidt

Prognosen bleiben schwierig – insbesondere wenn die die Zukunft betreffen. Und sie erzählen zumeist mehr über die Zeit, in der sie entstehen, als über die nähere oder fernere Zukunft, über die sie zu erzählen sich vornehmen oder vorgeben. So vehement die eigene seherische Fähigkeit auch betont werden mag – die Wahrscheinlichkeit, auf empirischen Indizien begründet, ist doch vergleichsweise gering, dass diese Fähigkeit tatsächlich grundsätzlich und nachweislich diesem oder jenem Autoren zukommt, der darauf Anspruch erhebt. Das gilt natürlich in besonderem Maße für Autoren von Banken, die sich anschicken die gesellschaftliche Zukunft der nächsten Jahre vorherzusagen, dabei aber nicht einmal in der Lage sind, die Börsenkurse der nächsten Minuten (von bevorstehenden Finanzkrisen, Börsencrashs ganz zu schweigen) vorherzusagen.

Dennoch die Lektüre wert ist der Text über die Zukunftsassichten des sogenannten Arbeitsmarktes von der Deutschen Bank, genauer: Deutsche Bank Research, über den vor einigen Wochen bereits in der FAZ (hier) berichtet wurde und der nun online zu lesen ist. Der Verfasser » Weiterlesen «

Griechische Staatsschulden? – Peanuts!

Juli 3rd, 2015 § 0 comments § permalink; Autor: Ulf Schmidt

Eine kleine aktuelle Meldung im Griechenland-Newsblog SpON mag dazu veranlassen, die Dimension der Staatsschulden Griechenlands etwas anders zu betrachten. Es heißt bei Spon (hier; 03.07.2015; 12.30 Uhr):

Die Eskalation der Griechenland-Krise hat laut einer Ernst&Young-Studie weltweit binnen weniger Tage rund 300 Milliarden Dollar an Börsenwert vernichtet. Der Gesamtwert der 100 teuersten Aktiengesellschaften der Welt sank nach Berechnungen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft vom 19. bis 30. Juni von 16,6 Billionen auf 16,3 Billionen US-Dollar.

Dieser Betrag von 300 Milliarden liegt nahe an den ca. 320 Milliarden Euro Staatsschulden Greichenlands. Und sieht neben dem Gesamtwert von 100 Unternehmen – über 16 Billionen – vergleichsweise mickrig aus. Man könnte nun also folgern: Ein sofortiger Schuldenerlass für Greichenland ist im Vergleich zu diesen Beträgen, die auf den Finanzmärkten im Spiel sind, fast vernachlässigbar. Er entspricht dem Buchwertverlust weniger Tage an den Börsen (der in Gesamtbetrachtung aller Aktienwerte, also nicht nur der betrachteten 100, um ein vielfaches höher wäre) – und dem Buchwertgewinn nach Ende der sogenannten Krise. Statt das Geld an der Börse zu verjuxen – hätte man damit die Finanzklemme Griechenlands lösen können. Es handelt sich schließlich auch nur um Buchgeld, dessen Verschwinden nicht mehr Spuren hinterlässt, als ein Atemzug im Sommerwind. Peanuts.

Hätte. Wenn – ja wenn nicht im Verlauf der letzten Jahre jene Investoren, die jetzt diese Buchwertverluste hinnehmen, von den öffentlichen Institutionen freigekauft worden wären. Die sogenannten Finanzmärkte hätte der Verlust von 300 Milliarden nicht weiter geschmerzt (von der einen oder anderen bilanziellen Verwerfung vielleicht abgesehen …). Sie hätten ein paar Tage gewartet und den Verlust durch Buchgewinne ihrer Aktien wieder kompenisert. Aber der schwäbischen Hausfrau und der schwarzen Null an ihrer Seite ist das natürlich nicht zu vermitteln.

Where am I?

You are currently viewing the archives for Juli, 2015 at Postdramatiker.