Knecht Ruprecht 2014. Ein Vorweihnachtsgedicht

Oktober 31st, 2014 § Kommentare deaktiviert für Knecht Ruprecht 2014. Ein Vorweihnachtsgedicht § permalink; Autor: Ulf Schmidt

Von drauß‘ von der Welten komm ich her,
ich muss euch sagen: es digitalisiert sich sehr.
Allüberall an den Fingerspitzen,
sah ich leuchtende Displays blitzen.
Und droben aus dem Twitterchor
sah mit großen Augen die NSA hervor.
Und wie ich so strolche‘ durch den finstern Tann, » Weiterlesen «

Bankbilanzen und der Wert eines Kubikmeters voller Pupse

Oktober 16th, 2014 § Kommentare deaktiviert für Bankbilanzen und der Wert eines Kubikmeters voller Pupse § permalink; Autor: Ulf Schmidt

Auf Bloomberg ist hier ein sehr kluger Text von Matt Levine zu lesen, der erklärt, warum Gewinn- und Verlustberichte von Banken Unfug sind, warum sich nicht einmal angeben lässt, ob eine Bank in einem Quartal (oder letztlich in einem beliebig längeren oder kürzeren Zeitraum) Gewinn oder Verlust gemacht hat:

„It is not possible for a human to know whether Bank of America made money or lost money last quarter. (…) This is true of every bank, every quarter, to a greater or lesser degree,“.

Otto Normalverbraucher, Otto Qualitätsjournalist und Otto Wirtschaftsuniabsolvent stellen sich Banken als Wertinstitute vor, deren Eigentum eben irgendwie einen Wert haben müsse. Als wäre also Wert etwas, das den Eigentumsbeständen anhinge. So als rechne man beispielweise die Anschaffungspreise des privaten Besitztums zusammen und habe dann so etwas wie eine private Besitzbilanz. Nun ist es schon hier nicht ganz einfach, weil der aktuelle Besitz sich nicht nach dem Anschaffungswert bewerten lässt, sondern nach dem Zeitwert. Also etwa danach, was es kosten würde, das Eigentum (im Falle eines Verlustes) in aktueller Qualität und Abnutzung wieder zu erwerben. Und das wiederum nicht mit Eigenwerten der Gegenstände sondern nach den Preisen, zu denen ein Verkäufer sich von den Gegenständen trennen würde. Was Bewertung voraussetzt. Das ist nicht einfach. Bei Banken wird es noch schwerer, weil es immer nur Bewertungen gibt.

Um es den besagten drei Ottos etwas leichter zu machen, eine Analogie:

> Was wäre ein Kubikmeter Luft wert?

Vermutlich nichts oder relativ wenig. Dieser Kubikmeter Luft ist eine Bank ohne Geschäft. Die Hülle. Ihr Wert ist lediglich der Plexiglaskubus, in dem die Luft gefangen ist.

> Was ist der Kubikmeter Luft wert, wenn jemand hinein gepupst hat? » Weiterlesen «

Wie der Druckfehlerteufel sich Seelen holt

Oktober 7th, 2014 § Kommentare deaktiviert für Wie der Druckfehlerteufel sich Seelen holt § permalink; Autor: Ulf Schmidt

Die 52jährige Getraud W. ertrank gestern Nachmittag in ihrer Wohnküche. Aufgrund eines Druckfehlers in ihrer Ernährungsberatungsfibel hielt sie es für geboten, nicht die eigentlich empfohlenen 1,5 Liter Wasser pro Tag zu sich zu nehmen, sondern deren 15. Die letzten drei Liter fanden nur noch in ihrer Lunge Platz.
Diese Meldung ist frei erfunden.

Where am I?

You are currently viewing the archives for Oktober, 2014 at Postdramatiker.