Die Tagesschau vom 8.10.2016 und Das Prinzip Jago [Updated]

Oktober 9th, 2016 § 0 comments Autor: Ulf Schmidt

In der Mitte des vierten Aktes trägt in „Das Prinzip Jago“ der neu ernannte Nachrichten-Redakteur Ben „Bleiben Sie auf dem rechten Weg“ Sützl seine Leitlinien für die Nachrichten der Zukunft vor. Und eine Woche nach der Essener Uraufführung geriert sich die Tagesschau anlässlich eines Vorfalles in Chemnitz, als wolle sie direkt mit der Umsetzung beginnen.

Hier ein Auszug aus Bens Ansprache in Das Prinzip Jago (der gesamte Text kann hierals PDF heruntergeladen werden):

Ben
Mein Motto: All the world’s a Katastrophe. Frei nach Shakespeare!
Und wir machen den passenden Journalismus.
Erstens. Sei schnell. Warte nicht. Zögere nicht. Denk nicht. Berichte!
Was reinkommt geht raus – bevor andere es senden. Lieber einmal mehr Konjunktiv , als
Zweimal zu spät. Soll Allahu Akbar gesagt haben, könnte bedeuten, dass der IS dahinter steckt
Laut unbestätigten Angaben ein illegaler Migrant, aus gut informierten Kreisen ist zu hören, dass
Die Polizei ihn im Visier hatte, Experten sagen, dass das Muster zum IS passt – das reicht völlig
Um uns gegen den Vorwurf der Falschmeldung zu verteidigen, machen alle so, müssen wir also auch. Kapiert? Weiter.

Viertens. Such nach den Gründen, bohr immer weiter. Spekulation ist erlaubt
Intuition ist am besten. In den ersten Stunden weiß eh keiner irgendwas, aber die Leute
Wollen Erklärungen. Also liefert sie ihnen! Ändern können wir es hinterher immer noch. Und
Ein Hinweis auf den IS oder islamistische Motive, das geht immer. Gibt´s noch Mohrenköpfe? – Weiter geht´s!
Das Netz sei dir Quelle, dein Führer sei Twitter. Folge Gerüchten, berichte als erster! Jetzt sind mir so Bisschen die Reime ausgegangen. Is ja egal. Twitter ist eine Quelle, wissen wir alle. Und wenn wir Nicht überprüfen können, was auf Twitter behauptet wird, berichten wir, dass auf Twitter
Was behauptet  wird, und zeigen den Tweet. Klar, ne?

Achtens. Die Welt ist ein Rätsel, such dir Experten. Egal wer das ist! Das kommt einfach fett.

Neuntens: Stellt die Frage, wer hier wohl versagt hat. Wer steht dahinter? Wer trägt die Schuld?
Kann man auch einfach als Frage in den Raum stellen. Hat die Regierung versagt?
Gibt es Verbindungen zum Terrornetzwerk? Kann man ja fragen, ne? Als Regel:
Unsere Live-Reportagen enden immer, wirklich immer mit einer offenen Frage.
Das regt die Zuschauer zum Selbstdenken an.

Es lohnt sich, die ersten Minuten der 20-Uhr-Sendung der tagesschau vom 08.10.2016 genau anzuhören:

LKA: „Die Vernehmungen laufen, Ergebnisse stehen noch aus.“

Aha, das LKA weiß noch nicht wirklich viel, das was man weiß wird zunächst nicht gesagt. Das macht aber der tagesschau nichts – Regel Nummer 1: „Sei schnell. Warte nicht. Zögere nicht. Denk nicht. Berichte!

Reporter Tagesschau Voice Over: „Möglicherweise haben die vermutlichen Anschlagspläne des Syrers einen islamistischen Hintergrund. Das Anschlagsziel ist noch unbekannt (dazu eingeblendetes Bild: Flughafen Berlin-Schönefeld). In Berlin wurden unterdessen am Abend die Sicherheitsmaßnahmen erhöht.“

Regel Nummer 1: Lieber einmal mehr Konjunktiv , als zweimal zu spät Plus Regel Nummer 4: In den ersten Stunden weiß eh keiner irgendwas, aber die Leute wollen Erklärungen. Also liefert sie ihnen! Ändern können wir es hinterher immer noch. Und ein Hinweis auf den IS oder islamistische Motive, das geht immer.

Live-Report aus Chemnitz: „Vor einer knappen Stunde hat es hier eine heftige Detonation gegeben. Die Detonation war so heftig, dass die Druckwellen hier, wo wir jetzt stehen, noch deutlich zu spüren waren. Es hat einen deutlichen Schlag in meinen Brustkorb, in meinen Bauch gegeben. Obwohl die Detonation, so habe ich mich bei der Polizei vergewissert, etwa 200 bis 300 Metervon dem Ort, an dem wir hier stehen, stattgefunden hat, es war eine kontrollierte Explosion. Der Polizei ist es also gelungen, diesen Sprengsatz zu entschärfen über eine kontrollierte Detonation. Die Anwohner des betroffenen Hauses können bald wieder in ihre Wohnungen zurück. Das Haus selbst wird noch unbewohnt bleiben müssen. Man wird hier weiter ermitteln. Man hat diesen Zugriff heute gewagt, weil man konkrete Hinweise des Verfassungsschutzes hatte, dass der Hauptverdächtige, nach dem weiter gefahndet wird, der soll von der Planungsphase zu einem Anschlag übergegangen sein zur Realisierungsphase. Daher der Zugriff heute hier in Chemnitz.“

Ein Sprengsatz wird entschärft – oder gesprengt? Beides? Eine Entsprengschärfung? Und noch in 300 Metern war die „Druckwelle“ als Schlag in der Brust zu spüren? Das wäre freilich … eine große Detonation….eine sehr große. In unmittelbarer Nähe der Detonation müssten dann Fenster geborsten sein – aber nein, die Bewohner dürfen ja in ihre Wohnungen zurück. Aber das Haus bleibt unbewohnt …? Und – Spekulationen sind insbesondere dann erlaubt, wenn Spekulationen der Polizei berichtet werden: der Hauptverdächtige soll übergegangen sein zur Realisierungsphase eines Anschlags auf … was? Siehe LKA: Ergebniss stehen noch aus. Das Einzige was fest steht, ist – was? Hier stehts:

Live-Bericht aus Berlin: „Zum jetzigen Zeitpunkt ist vieles noch im Unklaren. Fest steht lediglich: der Hinweis kam vom Verfassungsschutz. Und dort sieht man sich bestätigt. Nachdem die Polizei dann auch 500 Gramm Sprengstoff gefunden hat. Die Behörden sind in höchster Alarmbereitschaft. Der Sprengstoff wird als hochbrisant beschrieben, sehr gefährlich. Unklar ist auch, ob der Verdächtige noch mehr Sprengstof bei sich hat. Die Sicherheitsbehörden wissen auch nicht, ob der Verdächtige eine Person ist, die ganz eigenmächtig gehandelt hat. Derzeit gehen sie davon aus, dass der Mann nicht gezielt von Hintermännern gesteuert wurde. Ein islamistischer Hintergrund scheint möglich. Derzeit spricht wohl auch einiges dafür, dass der junge Syrer sich im Internet radikalisiert haben könnte.“

Und hier enden wir im Hochamt für Sankt Spekulatius, neuer Schutzheiliger der tagesschau: Eigentlich ist nahezu alles unklar. Aber das hindert ja nicht daran aufzuzählen, was alles möglich ist.

  • Dass er noch mehr Sprengstoff bei sich hat. Oder eine Butterstulle. Oder ein Plüschtier. Man kann so einiges dabei haben.
  • Hintermänner – vermuten die Behörden zwar nicht, aber weil „Hintermänner“ so schön bedrohlich klingt, kann mans ja erwähnen. Oder Russenmafia. Oder Gülen. Mutter Theresa. Illuminaten. Oder einfach irgendwer, der auch nicht damit in Verbindung steht.
  • „Ein islamistischer Hintergrund scheint möglich.“ Was willste dazu sagen. „Scheint möglich“. Milde lächelt Sankt Spekulatius aus dem tagesschau-blauen Hintergrund. Das scheint jedenfalls möglich.
  • Und zum Schluss der Klassiker: Internet. Gefährlich. Dafür. Spricht. Einiges (äh, was genau?) Achso: Dafür spricht WOHL einiges – dann ziehe ich die Frage zurück, was dafür spricht. Denn wenn der Reporter sagt es spräche „wohl“ einiges daführ, dass der junge Syrer sich im Netz radikalisiert haben KÖNNTE, dann weiß er WOHL nicht, was konkret dafür spricht und ist vielleicht WOHL einfach nur nicht ganz bei Trost. Denn es spricht wohl auch einiges dafür, dass der junge Syrer wohl Fahrrad fahren könnte. Wenn er ein Fahrrad hätte. Wozu die Polzei keine Angaben macht.

So what? Die Aufgabe des immer noch Nachrichten-Leitmediums tagesschau ist es, Information und Spekulation auseinander zu halten. Keine Stellungnahmen, Interpretationen, Kommentare in Reportagen. Einfacher Grundsatz. Das kann heißen: dass nicht viel zu berichten ist. Ja, dann ist das so. Es kann alles Mögliche möglich sein: Dass tatsächlich ein schwerer Anschlag vereitelt wurde. Oder auch nicht. Man weiß es noch nicht. Dann spekuliert auch nicht – es sei denn, ihr haltets mit Bens Chef Nick Walter: „Wir informieren, bevor es eine Nachricht gibt! Wir sind schneller als die Wirklichkeit!“

UPDATE 09.10.2016; 16.50

Polizei Sachen und Tagesschau scheinen sich tatsächlich gemeinsam an Bens Direktiven halten zu wollen. Als „Eilmeldung“ bekomme ich serviert, dass das SEK in Chemnitz eine weitere Wohnung gestürmt habe. Und ohne mit der journalistischen WImper zu zucken schreibt die Tagesschau auf ihrer Webseite hier (ich kürze):

Suche nach Terrorverdächtigem. Chemnitzer Polizei stürmt weitere Wohnung.

Der polizeiliche Anti-Terror-Einsatz in Chemnitz geht unvermindert weiter. Jetzt stürmte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) eine weitere Wohnung im Osten der Stadt. Dabei wurde ein Mann in Gewahrsam genommen, der aber nicht der bundesweit gesuchte Jaber Albakr sein soll. Der festgesetzte Mann werde nun befragt, einen Tatverdacht gebe es zunächst nicht, sagte ein LKA-Sprecher dem MDR.

In Chemnitz stürmt die Polizei mit maximalem Lärm die Wohnung eines Mannes – der keiner Tat verdächtig ist? Und die Tagesschau verbreitet diese Meldung unter „Suche nach Terrorverdächtigem“?

Ist es an dieser Stelle erlaubt, aus Nick Walters Gebrauchsanleitung für die Gesellschaft (Prinzip Jago, 1. Akt, Seite 23) zu zitieren? Da heißt es: „Schaffe Probleme, dann verkünde deine Lösungen. Verstärke gewalttätige Vorfälle, so dass die Öffentlichkeit sich Sicherheitsgesetze wünscht, die ihre Eigene Freiheit einschränken.“

 

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

What's this?

You are currently reading Die Tagesschau vom 8.10.2016 und Das Prinzip Jago [Updated] at Postdramatiker.

meta