Terrorwarnungen von Monty Python

November 19th, 2010 § 2 comments Autor: Ulf Schmidt

Auf die Idee, Alarm wegen einer selbst aus Übungsgründen zum Einsatz gebrachten Bombenattrappe (SpON) auszulösen, kam Monty Python leider nicht. Aber diese kleine Alarmübung hat auch was:

Nachtrag (Update): Was ich noch zu sagen vergaß und warum das Post den Titel trägt, den es trägt: Die Warnung IST der Terror. Die Furcht VOR dem Anschlag ist der Terror.

Print Friendly

§ 2 Responses to Terrorwarnungen von Monty Python"

  • Jarod sagt:

    Brilliant! Ich liebe diese scetche :D

  • kusanowsky sagt:

    Das eigentlich Interessante an der aktuellen Berichterstattung über die allgemeine Terrorgefahr, die ja keineswegs überraschend kommt, ist die Frage: Wer ist Jäger? Wer wird gejagt? Denn wir haben es hierbei nicht mit einem Räuber-und-Gendarm-Verhältnis zu tun, weil man merkt, dass die Zurechnung von Gut und Böse nicht so einfach funktioniert: Sicherheitsfantasien werden immer doppelt in der Kommunikation abgebildet, nämlich als Angst (z.B. vor Bomben und Überwachung) und Hoffnung, die sich auf die Entlarvung der Täter richtet und auf den Glauben an eine heile Welt. Jäger und Gejagte sind daher nur noch Beobachter, die Beobachter beobachten.
    Der Rest: http://differentia.wordpress.com/2010/11/23/terrorangst-und-die-erotik-der-gefahr/

What's this?

You are currently reading Terrorwarnungen von Monty Python at Postdramatiker.

meta