Vom industriell geplanten zum agilen Theater?

Mai 14th, 2013 § 1 comment Autor: Ulf Schmidt

Dass Stadttheater nach dem Muster der Industrieproduktion des 19. Jahrhunderts auch heute noch weitestgehend organisiert sind, hatte ich gelegentlich etwa hier im Blog und auch mit Bezug auf den Stadttheater-Text von Matthias von Hartz auf nachtkritik in meinem Beitrag zur Stadttheater-Debatte auf nachtkritik vorgetragen. Das ist aber nur so sinnvoll, wie man beginnt, sich mit möglichen anderen Strukturen konkret zu befassen. Im Gespräch mit Nadine Portillo von der Schwankhalle kam ich dann dazu, mir konkret vorzunehmen, mich mit moderner Organisationstheorie zu beschäftigen, dem sogenannten „agilen“ Prozess, der auch gerne mit dem Stichwort Scrum in Verbindung steht.

Sinn der Auseinandersetzung ist natürlich kein selbstzweckhafter Innovatismus, sondern die Befragung, ob und wie der Einfluss solcher Organisations- und Produktionsmethoden sich im Stadttheater fruchtbar machen ließe. Als Gedankenspiel.

Mit folgenden beiden Büchern leg ich mal los und nehme sie mit in den Urlaub. Mal schauen.

Nachtrag: Sehe gerade erst, dass Christian Henner-Fehr darüber schon vor zwei Jahren Interessantes im Kulturmanagement-Blog geschrieben hat: Hier.

Print Friendly

§ One Response to Vom industriell geplanten zum agilen Theater?

  • Walter Delazer sagt:

    Bin gespannt was Sie darüber schreiben werden, da ja das Theater (sowohl das institutionelle als auch das „freie“) das Projekt ja „Geschäftszweck“ ist. Die Produktion des Theaterabends ist nicht ein Projekt im Laufenden Betrieb.

    Ich wollte mich auch schon mal mit diesen Projektmanagement Konzepten auseinandersetzten und bin froh, dass Sie mir da vielleicht den letzten Kick geben können, auch mich intensiver damit zu beschäftigen.

    schönen Urlaub!
    Walter Delazer

What's this?

You are currently reading Vom industriell geplanten zum agilen Theater? at Postdramatiker.

meta